News


Hier erfahren Sie Neuigkeiten zu unserem Institut und unserer Arbeit.

12.10.2017
DRDS #4

09.03.2017
Call for Papers

09.03.2017
Call for Papers

DO YOU OUTTHINK INNOVATION?

CALL FOR SPEAKERS!

Design Research & Design Strategy Conference #4
28. September 2017, Hamburg


Bereits zum vierten Mal kommen Teilnehmer aus Bereichen wie Innovationsmanagement, Marktforschung, Design, Marketing, F&E aus verschiedensten Branchen in Hamburg zusammen. Hierfür suchen wir Redner, die wirklich etwas zu sagen haben!

Haben Sie spannende Insights und Best Cases zu folgenden Themen zu bieten?

Outthink Innovation – Create a better Tomorrow

  • RIP THE BRIEF - Wie stellt man die richtige Frage, um zum richtigen Starting Point zu gelangen?
  • RETHINK RESEARCH – Wie gewinnt man relevante Erkenntnisse um das wirklich Neue zu ermöglichen? 
  • REFINE TOOLS – Wie kann Design Andersdenken im Unternehmen ermöglichen, um ausgetretene Pfade zu verlassen und Ergebnisse zu erzielen? 
  • REFRAME VALIDATION – Wie kann der Erfolg einer Idee oder einer Innovation von morgen im Heute getestet werden?

Dann freuen wir uns über Ihre ersten Ideenskizzen an speaker(at)drdscon.com

Über die Design Research & Design Strategy Conference:

·         Alle Details: www.drdscon.com

  • Vorträge, Co-Creation, Hands-on-Workshops, Networking

  • Schon zum 4. Mal mit jeweils 100 bis 150 begeisterten Teilnehmern, darunter viele Entscheider und Führungsverantwortliche aus den o. g. Bereichen

  • Internationale Sprecher, darunter: Benoit Jacob, Designchef BMW i // Philipp Thesen, Senior Vice President Design Deutsche Telekom // Johnson Li, Executive Director Lenovo Consumer Design // Jeremy Abbett, Creative Evangelist Google // Alessia Rullo, UX Team Lead, Hewlett Packard //Karsten Henze, Leiter CI/CD Deutsche Bahn // Jildou de Raad, Senior Marketing Intelligence Manager Philips Consumer Lifestyle // Jeff Zwerner, Vice President Evernote

Sollten Sie nicht als Sprecher dabei sein wollen, dann vielleicht als Gast: Die Anmeldung ist bereits online möglich. Und sollten Sie Ideen für weitere tolle Redner haben, leiten Sie gerne diese Email weiter.

Viele Grüße aus Hamburg

 

 

27.09.2016
Nachbericht Design Research & Design Strategy Conference

27.09.2016
Nachbericht Design Research & Design Strategy Conference


Gut 100 Teilnehmer trafen sich am vergangenen Donnerstag bereits zum dritten Mal in Hamburg, um über die Bedeutung von Designforschung und Designstrategie für den wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen zu konferieren. Neu gewonnene Erkenntnisse aus den Vorträgen der internationalen Experten aus China, den USA, den Niederlanden und Deutschland konnten in verschiedenen Workshops direkt in eigene Interaktion umgesetzt werden und sorgten für ein einhelliges Fazit: Die Integration von Design in verschiedene Entwicklungsprozesse beschleunigen und optimieren die Entstehung von Innovationen.

Gleich die Grußworte von Dr. Carsten Brosda, Staatsrat für Kultur, Medien und Digitales der Stadt Hamburg sowie der beiden Initiatoren Karel Golta (Indeed Innovation) und Arnd von Romatowski (mc markt-consult) machten die Bedeutung klar, die Design heute hat: Unternehmen denken inzwischen über alle Prozessstufen hinweg designorientiert; dadurch ist auch ein Verständnis über Designforschung entstanden. Design gilt als Wertschöpfungsprozess und so geht es immer auch um die Frage, Design messbar zu machen. Am Ende des Tages gilt es, wirtschaftlich erfolgreiche Innovationen hervorzubringen, die einen Mehrwert für den Konsumenten bedeuten.
Und auf diese Ziele zahlten die Vorträge ein: So zeigten Philip Hambach und Markus Klopfer, zuständig für Global Consumer Strategy & Insights bei Adidas einen Paradigmenwechsel innerhalb des Konzerns auf: Consumer Centricity als das Gebot innerhalb des Business mit dem Fazit, dass Design heutzutage ‚demokratisch’ sein muss. Der Kunde selbst rückt in den Fokus, in einem nie dagewesenen Ausmaß; er und vor allem sein Gefühl und seine Einstellung sowohl zum Leben, zur Kultur, zu Technologien, zu Sport als auch letztendlich zum Produkt müssen komplett verstanden und verinnerlicht sein – und der Kunde muss Mitspracherecht haben. So schafft er selbst das Design, das zu einem ganzheitlichen Markenerlebnis wird.
Wie es um die Designkultur in China steht, darüber klärte Johnson Li, Executive Director Consumer PC Design bei Lenovo, auf. Längst hat das Land die Erfahrung gemacht, was Design erreichen kann: vom USP für mittelständische Unternehmen bis hin zur Kreation einer Design-Marke oder der Schaffung eines Industrie-Leaders.

Lenovo selbst hat verschiedene Produkte vorzuweisen, deren Erfolge über das Design zustandegekommen sind. So hat allein das Konzept für das ‚Yoga’-Tablet bereits im Jahre 2004 den red dot erhalten und sich darüber zu einer wirtschaftlich relevanten Innovation entwickelt, die mit dafür verantwortlich ist, dass Lenovo sich heute unter den Top 100 Technologie-Unternehmen der Welt befindet. Ähnlich wie bei Adidas hat sich Prozess-Mittelpunkt in den letzten Jahren verändert: Von der Fokussierung auf die Technologie wurde ein Wandel hin zum human-centered Design vollzogen.
Auch das neue Vorzeigeprojekt ‚OneBlade’ von Philips steht für eine Innovation über Design, so Jens Andersson, Design Lead im Bereich Consumer Lifestyle. Eigentlich nicht verwunderlich in einem Unternehmen, das gerade ‚90 Jahre Design’ feiern durfte, dennoch zeigt gerade diese Produktentwicklung, für welche Wertsteigerungen Design sorgt, wenn die Disziplin in das Unternehmen implementiert ist und von Beginn an den Prozess sowie auch Roll-Out und Marketing begleitet. Enge Zusammenarbeit in multidisziplinären Teams sorgt dafür, dass komplexe Projekte einschließlich aller Probleme anders und besser überschaut und Risiken minimiert werden.
Philipp Thesen, Senior Vice President Design bei der Deutschen Telekom brachte neben spannenden Insights hinsichtlich der Innovationsentwicklungen innerhalb des Konzerns vor allem einen griffigen Aspekt auf die Bühne: Warum eigentlich wird Design Thinking inzwischen akzeptiert und faktisch angewendet? In diesem Zusammenhang richtete er den Blick zum einen auf die besonderen Skills eines Designers, u. a. nämlich die Gabe, Probleme kreativ lösen zu können, seinen Blick fürs Ganze und seine Offenheit für Veränderungen sowie aber auch auf die Notwendigkeit von Design innerhalb neuer Technologien, wie z. B. hinsichtlich User Interface. Nicht ohne Grund sind Designer heutzutage auch elemanterer Teil von Teams in Unternehmensberatungen, erfolgreiche Gründer (s. z. B. Pinterest oder Airbnb) und CEO in Konzernen (s. Burberry oder Nike). Mit der Design Academy trägt die Deutsche Telekom der Entwicklung von Design hin zu einer strategischen Disziplin Rechnung, nämlich der Verankerung von Design und Innovation im gesamten Unternehmen: Von Design Doing über Design Thinking hin zu Design Being.
Einen gedanklichen Ausflug der anderen Art gab es für die Teilnehmer noch am Vormittag: Der FBI-Profiler Mark Safarik, gab tiefe Einblicke in die Rekonstruktion von Verbrechen und stellte dabei die Frage nach dem Täter in den Mittelpunkt.

Obwohl aus einem völlig anderen Fach wurde der Sinn seiner Expertise bereits innerhalb seines packenden Vortrags deutlich: Die Entwicklung von Täterprofilen zeigt klare Parallelen zum Persona Development innerhalb von Innovationsentwicklungsprozessen: Von der Vergleichbarkeit der Faktoren (Tatort = User-Umfeld/Tatmotiv = Werte/Absicht des Täter = Kundenziele uvm.) ganz abgesehen geht es in beiden Fällen um Fakten, nicht um Meinungen. Es gilt, aus dem Kontext herauszutreten und Abstand zur eigenen Denkweise zu nehmen.
Die Fortsetzung hierzu folgte, nämlich in einem der vier Workshops, aus denen die Teilnehmer sich zwei aussuchen durften. Mark Safarik schlug die Brücke zum Thema gemeinsam mit Armin Kreiner-Norkunas, Head of Innovation and Design Management bei Indeed, und ließ die Teilnehmer mit den neu gewonnenen Kenntnissen Personas entwickeln, hinter denen in diesem Falle potentielle Kunden für Fitness-Wearables stecken.
Auch in den anderen Workshops ging es an Interaktion und Praxis: So erlernten die Teilnehmer der Gruppe von Arnd von Romatowski die Methode des Boosted Pretoptyping als neues Verfahren, das Designentwicklung und Forschung verzahnt und innerhalb des Gestaltungsprozesses für Optimierung sorgt und so den Innovationsprozess beschleunigt.
Eine weitere Gruppe analysierte und clusterte Signale, um daraus Insights für ein neues Produkt – in diesem Falle ein Wearable – zu generieren. Ziel des Workshops von Maria Krüger und Alessandro Brandolisio, Innovation & Research Manager bzw. Creative Strategist bei Indeed, war es, den Teilnehmern eine Technik zu vermitteln, mit der sie in der Lage sind, aus unzusammenhängenden Informationen eine fundierte Basis zu schaffen, über die relevante Entscheidungen in einem Designprozess getroffen werden können.
Einen Schritt eher setzte Geoffrey Hildbrand, Strategischer Planer und Designforscher bei mc Markt-Consult, an. Die Frage, mit der sich seine Gruppe beschäftigte: Lässt sich bei der Betrachtung des Marktumfeldes das Suchfeld für Innovationen so strukturieren, dass u. a. Design-Insights entstehen? Die Technik des Framings, in die er die Teilnehmer einführte, ordnet das Wissen um die Außenwelt eines Marktes so ein, dass es am Ende nutzbar dafür ist, zeitgemäße Produkte und Services zu entwickeln und das Portfolio sinnvoll und erfolgversprechend zu erweitern.
Ein umfassendes Pensum – dennoch blieb den interessierten und wissbegierigen Teilnehmern Zeit für Networking und viele Fragen an die Redner und Initiatoren. Der runde Ausklang: Vertiefende Gespräche bei Bier und Wein vor sicherlich einer der innovativsten Kulissen Deutschlands, der Hamburger HafenCity.

Fotos: Alexander Graeser

v.l.n.r.: Armin Kreiner-Norkunas und Maria Krüger (indeed), Jens Andersson (Philips), Philipp Hambach (adidas), Geoffrey Hildbrand (mc markt-consult), Johnson Li (Lenovo), Mark Safarik (FBI), Arnd von Romatowski (mc markt-consult), Philipp Thiese (Deutsche Telekom), Alessandro Brandolisio (indeed), Karel J.Golta (indeed), Markus Klopfer (adidas)
Arnd von Romatowski (mc markt-consult, links) und Karel J. Golta (indeed)
Markus Klopfer (adidas)
Johnson Li (Lenovo, China)
Henning Sauerland (mc markt-consult) und Jens Andersson (Philips)
v.l.n.r.: Moritz Koroschetz, Thorsten Jürgens und Dennis Bernhardt (Olympus)
Frank Zeitler (Siemens, links) und Ulrich Behr (Continental)
Jennifer Keisker und Andreas Enslin (Miele)

Andreas Enslin (Miele) und Konstantin Stremme (Beiersdorf)
Markus Helb (Emsa)
v.l.n.r.: Gijs Streppel (Meyer Werft), Richard Schweiger (ProSiebenSat.1), Markus Klopfer (adidas), Thorsten Bode (indeed)
Philipp Thesen (Deutsche Telekom)
Armin Kreiner-Norkunus (indeed) und Claudia Stadler (BSH)
Geoffrey Hildbrand (mc markt-consult)

15.08.2016
form Design Magazine

15.08.2016
form Design Magazine


In den vergangenen 60 Jahren ist in Deutschland, Europa und der Welt viel passiert – in Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Technik, und damit auch in allen Designdisziplinen. Die form ist Zeitzeuge dieser Entwicklungen und hat sie gleichzeitig mitgeprägt. Das alles spiegelt sich in den nun mehr als 260 Ausgaben der Designzeitschrift wieder.

Out now: form N° 267. Communicating Design
Vermittlung ist angesichts der Informationsströme, die tagtäglich auf uns einstürzen, ein unausweichlicher Vorgang – alles kommuniziert, will erklären und überzeugen. Das ist im Design nicht anders. Designer vermitteln in Designprozessen ihre Ideen an Teammitglieder und Kunden, das Produkt selbst vermittelt sich durch seine Gestaltung an den Nutzer, und Design als Disziplin vermittelt sich überall dort, wo es sich der Öffentlichkeit präsentiert. Wie sich Design wo vermittelt und inwiefern die Vermittlung selbst Gegenstand von Gestaltung ist, steht im Focus von form 267.

Erfahren Sie hier mehr über form 267 und nutzen Sie die Möglichkeit, drei ausgewählte Beiträge aus dem Heft online zu lesen. Erweiterungen zu verschiedenen Themen finden Sie außerdem in der Online-Rubrik form Dossiers.

Ein Exemplar der form 267 „Communicating Design“ können alle Teilnehmer am Tag der Konferenz kostenlos mitnehmen.

07.06.2016
Designforschungstag entwickelt sich weiter

07.06.2016
Designforschungstag entwickelt sich weiter

Designforschungstag entwickelt sich weiter:
Design Research & Design Strategy Conference am 22. September in Hamburg

Hamburg, 7. Juni 2016        Bereits in die dritte Runde geht die erfolgreiche Konferenzreihe, die Marketing- und Innovationsverantwortliche, Strategen, Designer und Marktforscher gleichermaßen anspricht. Nach den beiden gelungenen Veranstaltungen der letzten zwei Jahre wurde das Konzept nun konsequent weiterentwickelt: Von der Designforschung zur funktionierenden Designstrategie und damit zum Front End of Innovation – darum dreht sich das Programm am 22. September in der Hamburger Hafencity.

Designforschung und Designstrategie werden weltweit zu einem immer wichtigeren Faktor für wirtschaftlichen Erfolg. Ihre Anwendung bildet die Grundlage für eine gelungene Weiterentwicklung von Technologien, Produkten und Dienstleistungen und letztendlich des Unternehmens selbst. Begriffe wie Design Driven Companies, Design Thinking und Human Centered Design haben in den Managementetagen längst Einzug gehalten und die Förderung der eigenen Innovationskultur durch Designmethoden gilt als Königsweg, um zukünftige Herausforderungen erfolgreich zu meistern.

Die Design Research & Design Strategy Conference wartet mit konkreten Fallstudien renommierter Unternehmen auf und bringt den Teilnehmern den Umgang dieser Disziplinen in verschiedenen Workshops auch praktisch nahe. Hochkarätige Referenten, darunter Johnson Li, Executive Design Director von Lenovo aus Peking, der Senior Vice President Design der Telekom AG, Philipp Thesen, und Philip Hambach, bei Adidas als Director Global Consumer Strategy & Insights tätig, zeigen auf, wie sie mittels Designforschung relevante Designstratagien entwickelt und so Grundlagen für Veränderung, Wachstum und Innovation geschaffen haben.

Special Guest und erstmalig als Sprecher bei einer Konferenz derartiger Themen ist ein ehemaliger Criminal Profiler des FBI: Mark Safarik, heute Sachverständiger für Strafverfolgungs- und Ermittlungsbehörden sowie in beratender Funktion für Hochschulen ebenso wie für Fernsehproduktionen tätig, verfügt über mehr als 20-jährige Erfahrung innerhalb der FBI-Eliteeinheit Behavioral Analysis Unit. Sein Vortrag einschließlich Workshop macht die Parallelen unübersehbar: Viele Tools und Methoden, die Designer und Forscher für ihre Arbeit nutzen, haben ihren Ursprung in der Kriminalistik. Was können wir daraus für die Erstellung von User-Profilen und der Nutzung selbiger für die Innovationsentwicklung lernen? Der Workshop zum Thema ‚Profiling & Persona Development’ wird diese Frage beantworten.

Das gesamte Programm wird in Kürze veröffentlicht; Details finden sich bereits jetzt unter www.drdscon.com
Unterstützt wird die Veranstaltung vom iF – International Forum Design, in dessen Ausstellungsräumen die Konferenz stattfindet. Zusammen mit den beiden Initiatoren, den Hamburger Unternehmen Indeed Innovation und mc markt-consult, stehen so drei kompetente Institutionen für einen kompakten Tag, der den Teilnehmern konkrete Informationen vermittelt und für wegweisende Interaktion steht und zugleich Raum lässt für Austausch und Networking.
Design Research & Design Strategy Conference #3

22.09.2016
iF Design Exhibition
Elbarkaden Hafencity, Hamburg

Teilnahmegebühr € 549,- zzgl. MwSt
Anmeldung und Details: www.drdscon.com


Über INDEED:
INDEED ist Spezialist für ganzheitliche Innovationsberatung und -entwicklung. Vom Standort Hamburg aus ist ein interdisziplinäres und multikulturelles Team bestehend aus Industriedesignern, Ingenieuren, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlern weltweit für Kunden wie Linde, Olympus Surgical Technologies, Beiersdorf, Melitta, Brita uvm. tätig. Mit Hilfe diverser moderner Methoden und Anwendungen schafft es innovative Produkte und Services, die signifikante Lösungen für den Markt von morgen bedeuten und zu wirtschaftlichen Erfolgen führen.www.indeed-innovation.com

Über mc markt-consult:
mc markt-consult unterstützt Unternehmen bei der Gestaltung der Mensch-Marke-Produkt-Beziehung. Für Kunden wie beispielsweise Philips, Ideal Standard, Bayer Health Care, Nivea und Melitta erforscht das Institut das, was diese Beziehung im Kaufprozess und im Alltag prägt: Design. Denn Design ist Beziehung, Interaktion und Schnittstelle zugleich und damit weit mehr als Ästhetik und Ergonomie.www.markt-consult.de

Pressekontakt:
effective minds - Agentur für Kommunikation
Andrea vorm Walde
phone: +49-40-182 99 500
mobile: +49-177-400 50 64
email: avw@effectiveminds.de

11.05.2016
Webinar: Pretotyping - conjointbasierte Research-through-Design

25.04.2016
Presseschau: Designgetriebene Forschungsansätze als Innovationstreiber

18.05.2015
Designforschungstag 2015 - erfolgreiche Fortführung der Konferenzreihe

18.05.2015
Designforschungstag 2015 - erfolgreiche Fortführung der Konferenzreihe

 

Transformation – das Leitthema des diesjährigen Designforschungstages und die damit einhergehenden Fragen hinsichtlich der erforderlichen Wandlungsfähigkeit von Unternehmen hat ganz klar den Nerv der Zielgruppe getroffen. Die zweite Veranstaltung der Konferenzreihe, die am vergangenen Dienstag in Hamburg stattfand, sorgte dank spannender Vorträge für ein gelungenes Fazit bei den rund einhundert Teilnehmern, vorrangig Führungskräfte aus den Bereichen Marketing, Innovationsmanagement, Design sowie Forschung & Entwicklung.Grund hierfür war sicher vor allen Dingen die Vielseitigkeit, mit der die Redner das Thema darstellten. Dieses beschäftigte sich dem Untertitel „Driving the Change – der Wandel als Freund“ entsprechend mit dem Gedanken, wie ein Unternehmen frühzeitig auf Veränderungsprozesse im Markt reagieren und diesen Wandel in Produkt, Packung und Marke mitgestalten kann. Zentrale Frage dabei war, welche Rolle Design und Designforschung spielen.

Weitere Informationen zum Designforschungstag 2015, den einzelnen Vorträgen sowie weitere Bilder finden Sie hier.

Fotos: Alexander Graeser www.alexandergraeser.de

v.l.n.r.: Karel J. Golta (Indeed), Christian Prill (Factor Design), Arnd von Romatowski (mc markt-consult)
Dr. Stephan Langer (Bayer Consumer Care)
Dr. Dag Piper (MARS Petcare) und Alessia Rullo (HP)
Arnd von Romatowski (mc markt-consult)
Jeremy Abbett (Google)
Hanswerner Dreissigacker (SAP)
Christian Prill (Factor Design) und Matthias Hamann (Lufthansa Technik AG)
v.l.n.r.: Philine Stämmler (Tchibo), Jan Fleischmann (Tchibo) und Dr. Stephan Langer (Bayer Consumer Care)
In den Pausen gab es viele Gelegenheiten zum Austausch und Kennenlernen
Ergebnis des Kreativ-Workshops Worldcafé

03.02.2015
Designforschungstag 2015

03.02.2015
Designforschungstag 2015

 

Wandlungsfähigkeit ist der Schlüssel zu dauerhaftem unternehmerischen Erfolg. Wie aber erkennen wir den Bedarf für Transformation, deren Ziel, deren Wert? Wie erlangen wir Verständnis darüber, wie man diese schaffen und gestalten kann? Und wie lässt sie sich effektiv und effizient einleiten? Nach dem Erfolg des ersten Kongresses im März des letzten Jahres folgt der zweite Designforschungstag am 5. Mai 2015; das Thema diesmal »Transformers: Driving the Change – der Wandel als Freund«. Hochkarätige Referenten, darunter Jeremy Abbett (Creative Evangelist, Google), Dag Piper (Global Head Sensory & Consumer Science, Mars) und Allessia Rullo (UX Team Lead, Hewlett-Packard, Barcelona) berichten aus Ihren Erfahrungen und bringen uns den Antworten auf die genannten Fragen näher. Weitere Redner, mehr Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter www.designforschungstag.de

19.01.2015
Packaging Innovations 2015

19.01.2015
Packaging Innovations 2015

 

Auch dieses Jahr findet in Hamburg wieder die Messe rund um Verpackungsdesign, -lösungen und Markenbildung statt. Am 28. & 29. Januar haben Sie die Möglichkeit, ganz in die Welt der Verpackung einzutauchen und darüber hinaus an einem spannenden Workshop zum Thema „Wem reicht schon eine schöne Fassade, wenn's ein Erlebnis werden soll?“ teilzunehmen - veranstaltet von der Kreativagentur Indeed, die mit uns gemeinsam den Designforschungstag am 5. Mai ausrichtet (diesen Termin auch schon einmal vormerken!).

04.12.2014
Designforschungstag 2015 – Transformers

17.07.2014
Designforschung wants you! Join us!

17.07.2014
Designforschung wants you! Join us!

Es gilt: Passionierte Forscherpersönlichkeiten gesucht. Raum für Ideen geboten. Wir suchen einen PROJEKTLEITER. Bewerbungen bitte per Mail an MAIKE SEIFERT. Wir freuen uns über aussagefähige Bewerbungen!

14.06.2014
Presserundschau zum Designforschungstag 2014

14.06.2014
Presserundschau zum Designforschungstag 2014

24.03.2014
Designforschungstag 2014 - erfolgreicher Start der Konferenzreihe

24.03.2014
Designforschungstag 2014 - erfolgreicher Start der Konferenzreihe

Designforschungstag 2014: Thema ‚Disruption’ sorgt für gelungenen Auftakt der Konferenzreihe. Spannende Erfahrungswerte aus der Praxis unterschiedlichster Unternehmen, ein Diskurs hochinteressierter Teilnehmer und
vor allem die Erkenntnis, dass Designforschung ganz sicher ein Thema darstellt, über das noch viel zu sagen ist – das ist die Bilanz des ersten Designforschungstages, der am 20. März in Hamburg stattfand.


Marketing- und Innovationsverantwortliche aus Unternehmen und Agenturen, Designer und Designmanager ebenso wie führende Mitarbeiter aus Forschung und Entwicklung kamen am vergangenen Donnerstag in der Handelskammer Hamburg zusammen. Gefolgt waren sie der Initiative von Indeed Innovation, Factor Design und mc markt-consult, die mit dem Ziel, das Thema Designforschung weiter vorantreiben, zu der Tagung geladen
hatten. Das Forschen für und durch Design, vor allem aber die Annäherung an das Thema aus der Praxis heraus, verbunden mit der Möglichkeit zum persönlichen und branchenübergreifenden Austausch der Teilnehmer und Redner untereinander ist der Gedanke, der hinter der Konferenzreihe steht.


Den erfolgreichen Start – die Veranstaltung war bereits seit einigen Wochen ausverkauft – verdankte man sicher auch dem Thema ‚Disruption’, auf dem in diesem Jahr der Fokus lag, ebenso wie der gelungen Zusammenstellung der Experten: So legte zum Beispiel Dr. Eberhard Dziobek, Senior Market Researcher von Bayer Vital, viel Offenheit an den Tag und erläuterte den Zuhörern die Bedeutung der Materie anhand der Entwicklungsphase eines konkreten Produktes. Ebenso offen sprach Jildou de Raad in ihrem Beitrag über die Designforschung von Phillips und betonte, wie wichtig in der Forschung die Unterscheidung zwischen radikaler Innovation und evolutionärer Weiterentwicklung eines Produktes ist und was das ganz konkret für die Innovationsforschung für die neue Generation von Senseo-Maschinen bedeutet hat.


Frischer Wind fuhr mit den beiden Gästen aus den USA durch die Reihen: Steve Daniels, Design Change Leader von IBM, motivierte mit seinem Beitrag über die sogenannte ‚Society’s Sandbox’ die Teilnehmer dazu, ihren Aufgaben mit offenen Augen zu begegnen und das Potenzial abseits der Norm zu entdecken. Unterstützt wurde dieser Aspekt durch Jeff Zwerner, Vice President von Evernote: Er präsentierte nicht nur den ungewöhnlichen
Weg der Entwicklung sinnvoller Offline-Produkte aus einem bereits erfolgreichen Online-Angebot heraus, sondern machte vor allem die große Bedeutung der Arbeits- und Interaktionsmethoden innerhalb der Abteilungen und einzelnen Mitarbeiter des Unternehmens klar.


Konkretester Ansatz: Co-Creation mit LEGO® SeriousPlay®, Innovationsentwicklung in Projektteams. 150 Tagungsgäste ließen in Vierergruppen ihre eigenen Gedanken aufeinandertreffen und erarbeiteten in 30 Minuten jeweils ein Gesamtkonzept, spielerisch und kreativ. Die Methode, die von Indeed regelmäßig bei Innovationsentwicklungen mit Kunden angewendet wird, sorgte auch hier für intensiven und begeisterten Einsatz der
unterschiedlichen Teilnehmer und brachte ungewöhnliche Ergebnisse in Form von Lego-Modellen hervor.


Kann man bahnbrechende Innovationen gezielt hervorrufen und gestalten und welche Faktoren braucht es dafür? Was genau soll Design erreichen und wie kann es diese Ziele realisieren? Was also ist der Weg zur effektiven und effizienten Designentwicklung? Klares Fazit: Den Kernfragen, die die Initiatoren als Marschrichtung der Konferenz vorgegeben hatten, ist man dank der offenen und vielseitigen Redner ebenso wie dank
der begeisterten Beteiligung der Gäste auf den Grund gegangen. Neue Denkansätze, leidenschaftliche Diskussionen und intensives Networking bilden das gelungene Resultat des Designforschungstages 2014, verbunden mit der gespannten Erwartung auf eine Fortsetzung im kommenden Jahr.

Fotos: Alexander Graeser
www.alexandergraeser.de

Benoit Jacob (BMWi)
Dag Piper (Mars GmbH)
Christian Ridder
Henning Madea, Susanna Kagerhuber von Mast-Jägermeister

Links: Geoffrey Hildbrand (mc markt-consult), rechts: Markus Schmidt (BSH)
Sebastian Schelper (BMW)
Links: Jildou de Raad (Philips Consumer Lifestyle), rechts: Jeff Zwerner (Evernote)
Links: Dr. Eberhard Dziobek (Bayer Vital)
Von links nach rechts: Prof. Dr. Ulrich Föhl (Hochschule Pforzheim), Peter Brooren (Indeed), Karel J. Golta (Indeed), Lutz Dietzold (Rat für Formgebung), Geoffrey Hildbrand (mc markt-consult), Steve Daniels (IBM), Jeff Zwerner (Evernote), Arnd von Romatowski (mc markt-consult), Uwe Melichar (Factor Design), Jildou de Raad (Philips Consumer Lifestyle), Dr. Eberhard Dziobek (Bayer Vital), Christian Prill (Factor Design)

20.02.2014
Changing the Frame

20.02.2014
Changing the Frame

Nicht nur im Innovationsmanagement, sondern auch in der Innovationsforschung ist es essentiell, zwischen einer inkrementellen und einer radikalen Innovation zu unterscheiden. Dementsprechend müssen Prozesse, Tools und Techniken angepasst werden. Es gilt, einen Forschungsprozess zu institutionalisieren, der systematisch das eigene Suchfeld unter verschiedenen Perspektiven und Kontexten durchleuchtet und den Fokus auf bereits etablierte Produkte, Routinen und hierauf fixierte Motiv- und Bedürfniswelten überwindet. Dabei geht es weniger um neue Methoden, als um die neuartige Kombination durchaus bewährter Methoden und deren Einbettung in einen Ideenfindungsprozess, der spannenden und unwahrscheinlichen Impulsen auf den eigenen Markt Raum gibt.

Download

07.02.2014
Designforschungstag 2014 – die Sprecherliste ist komplett

07.02.2014
Designforschungstag 2014 – die Sprecherliste ist komplett

Die Einladungen sind raus, das Programm für den Designforschungstag 2014 steht! Gemäß dem diesjährigen Thema ‚Disruption’ geht es um Empathie, Mut, Kreativität und Innovationsbereitschaft – Eigenschaften, die Grundvoraussetzung sind für bahnbrechende Neuerungen, wie auch für die Forschung, die dahinter steht. Es sprechen: Jildou de Raad, Senior Marketing Intelligence Manager Philips. Benoit Jacob, Designchef der Subbrand BMWi. Dr. Eberhard Dziobek, Senior Market Researcher Bayer Vital. Lutz Dietzold, Geschäftsführer Rat für Formgebung. Jan Spielhagen, Chefredakteur Beef Magazin. Informationen und Anmeldung: www.designforschungstag.de

06.02.2014
Designforschung wants you! Join us!

06.02.2014
Designforschung wants you! Join us!

Es gilt: Passionierte Forscherpersönlichkeiten gesucht. Raum für Ideen geboten. Wir suchen sowohl einen PROJEKTLEITER als auch einen JUNIOR-PROJEKTLEITER. Bewerbungen bitte per Mail an MAIKE SEIFERT. Wir freuen uns über aussagefähige Bewerbungen!

20.12.2013
Adieu 2013. Hello 2014.

20.12.2013
Adieu 2013. Hello 2014.

Am 19. Dezember war es wieder soweit: Der kulinarische Jahresabschluss im Hamburger Kochsalon, quasi als Auftakt in die genussige Zeit zwischen den Jahren. Die Starthilfen in diesem Jahr: Schweinefilet à la Dijon. Mohn-Apfel-Soufflé. Wirsingchiffonade mit Fleisch in würziger Kokosmilch. Paprika-Risotto mit Mango und Quinoa. Gebratene Pilze im Kartoffelnest. Dazu: Lecker Wein aus Österreich. Alles (abgesehen vom Wein, Gott-sei-Dank!) selbst zubereitet. Und genau deswegen nochmals ein herzliches Dankeschön an das Team um Christian Wrenk, das uns all das ermöglicht und Schlimmeres vermieden hat ;-). Lecker war's! 
Und so bleibt nur noch: Adieu 2013. Hello 2014.

22. & 23.11.2013
Jahresversammlung des DGTF

22. & 23.11.2013
Jahresversammlung des DGTF

Weiter ging es am 22. und am 23. mit der Jahresversammlung des DGTF. Dieses Mal zum Thema "Die Politik der Maker". Unter anderem berichteten Fab Labs St. Pauli von ihrer Arbeit und welche gesellschaftliche Auswirkung sie sich davon erhoffen. Sehr schön auch: Der 3D-Drucker im Foyer. Anbei Bilder als Impression:

21.11.2013
DMI Nightout

21.11.2013
DMI Nightout

Am 21. November richtete INDEED die DMI Nightout aus. Thema: Design Thinking! Konkret: Hanswerner Dreissigacker, Head of Frontrunner Team bei SAP, berichtete, wie sich Design Thinking bei dem Softwareentwickler ausprägt und welche Konsequenzen dies auf die Unternehmenskultur hat. Hier geht es zum Blog von INDEED. Anbei Bilder der Veranstaltung:

07.11.2013
Designforschungstag 2014 findet in Hamburg statt

07.11.2013
Designforschungstag 2014 findet in Hamburg statt

Mit seiner steigenden Bedeutung für die Marke und für deren wirtschaftlichen Erfolg rückt Design immer mehr in den Fokus der Unternehmensstrategie. Designforschung wird mehr und mehr zum zentralen Faktor im Innovationsmanagement. Unter diesem Vorzeichen widmet sich der Designforschungstag, der am 20. März 2014 in der Handelskammer Hamburg stattfindet, ganz dem Thema Disruption.

In Vorträgen und Panels aber auch in anschließendem Diskurs mit den Teilnehmern widmen sich verschiedene Experten den Kernfragen: Was genau soll Design erreichen? Wie kann es diese Ziele realisieren? Was also ist der Weg zur effektiven und effizienten Designentwicklung?

Schwerpunkt in diesem Jahr ist das Thema Disruption, das aus verschiedensten Blickwinkeln beleuchtet wird: Kann man bahnbrechende Innovationen gezielt hervorrufen und gestalten? Welche Faktoren braucht es dafür? Für die Vielseitigkeit der Veranstaltung garantieren die höchst unterschiedlichen Redner aus diversen Branchen und Bereichen, u. a. Dr. Eberhard Dziobek, Senior Market Researcher Bayer HealthCare Consumer Health oder Jildou de Raad, Senior Marketing Intelligence Manager Coffee Philips Consumer Lifestyle.

Initiiert wird die spannende Veranstaltung von drei Hamburger Unternehmen: dem Marktforschungsinstitut mc markt-consult, der Kommunikationsdesign-Agentur Factor Design sowie von Indeed, einem Unternehmen für Design- und Innovationsentwicklung. Alle drei beschäftigen sich seit vielen Jahren mit dieser Materie und haben es sich zum Ziel gesetzt, die Designentwicklung voranzutreiben und dem entsprechend Designforschung zu einem Denk- und Arbeitswerkzeug für Innovationsplanung zu machen. Gewinnen konnten sie für ihre Idee nicht nur die Handelskammer der Hansestadt als Gastgeber des Events sondern auch den Rat für Formgebung, der begeistert die Rolle des Schirmherrn übernommen hat. Geschäftsführer Lutz Dietzold: "Als Institution, das Design als Kultur- und Wirtschaftsfaktor fördert, begrüßen wir es sehr, dass der Designforschung ein größerer Stellenwert beigemessen wird. Eine Tagung, bei der so facettenreiche Aspekte zur Diskussion gestellt werden, trägt zur Weiterentwicklung der Disziplin bei – die Teilnahme ist sicherlich für jedes innovative Unternehmen eine Bereicherung."

Von links: Arnd von Romatowski, mc markt-consult; Christian Prill, factor design; Karel Golta, indeed

30.09.2013
Fluid Branding – die Verflüssigung visueller Identitäten begleiten

30.09.2013
Fluid Branding – die Verflüssigung visueller Identitäten begleiten

Kreative und Markenverantwortliche hinterfragen die reine Lehre der Vereinheitlichung der Zeichen. Der Grund: Die Öffnung des Zeichensystems einer Marke – ein fluides Branding – kann die Marke in ihrer Semiotik aktuell halten und interessante inhaltliche Facetten hinzuaddieren.

Download PDF

30.08.2013
Design Thinking Barcamp 13

30.08.2013
Design Thinking Barcamp 13

Ende August fand mit dem dt-camp das erste BarCamp für Design Thinker, Coaches, Facilitatoren, Interaction- und User- Exeperience-Designer statt. Zielsetzung war ein zweitägiger Austausch zwischen Anwendern, Gestaltern und Interessierten zu den Themen Design Thinking und angrenzenden Themenbereichen.

Der offene Rahmen ermöglichte verschiedene Formate, die von Vorträgen über Workshops bis zu Diskussionsrunden reichten; Der Erfahrungsaustausch war spannend. Über 200 Leute waren anwesend. Unter anderem ging es um Storytelling, Prototyping und Disruption. Aber auch um analoge und digitale Tools, die man für seine Arbeit einsetzen kann. Was wir schon gewusst aber hier nochmals bestätigt bekommen haben: Die Digitalkamera im Mobiltelefon ist für ein Leben als Forscher unverzichtbar.

12.06.2013
Daily Play - künftig nicht nur im Schanzenviertel

12.06.2013
Daily Play - künftig nicht nur im Schanzenviertel

Spielen bei der Arbeit ist unproduktiv, verdächtig, sündhaft. Dass das Spiel in Wirklichkeit Teil unserer Arbeitswelt und auch Innovationsquelle ist, bewies Julia von der Unternehmensberatung Lernical in ihrem Workshop "Daily Play" bei der Softwareschmiede OOSE in Hamburg.

Das Gelernte wurde gleich in die Praxis umgesetzt. Anhand von Lego Serious Play, ein moderierter Prozess, der das Spiel und Modellieren mit Legosteinen mit den doch sehr ernsthaften Belangen der Geschäftswelt verbindet, Innovation anstößt und beschleunigt. Eine Technik, die wir ganz im Sinne von Research-through-Design und Rapid-Prototyping sehen. Es war ein spannender Abend mit interessantem Gedankenaustausch. Der Wechsel von Perspektiven und interdisziplinäre Austausch hat noch nie geschadet, im Gegenteil: Er befruchtet unsere tägliche Arbeit. Vielen Dank!

Fotos von Jan Gentsch (www.jangentsch.de)

14.12.2012
Kulinarischer Jahresabschluss

14.12.2012
Kulinarischer Jahresabschluss

Am Freitag, den 14.12.12 feierte mc den kulinarischen Jahresabschluss im Hamburger Kochsaloon von Christian Wrenkh. Unter anderem gab es Kräuter Kartoffelbällchen mit weißer Käsecreme, rosa gebratene Entenbrust, Rotweinrisotto von der Gerste, Wirsing und Fleisch in würziger Kokosmilch und Süßkartoffelbällchen. Alles selbst zubereitet. 

22.10.2012
mc markt-consult im neuen Gewand

22.10.2012
mc markt-consult im neuen Gewand

Designforschung ist entwickelndes Verfahren, Denk- und Arbeitswerkzeug für Innovation und verbraucherrelevante Optimierungen. Sie befasst sich mit mehr als Ästhetik und Ergonomie: Designforschung untersucht alle Zeichen, die ein Unternehmen in der Gestaltung der Mensch-Marke-Produkt-Beziehung setzt.

Auch wir setzen ein neues Zeichen in der Mensch-Marke-Produkt-Beziehung.

Mit einem neuen Webdesign, das unserer Arbeit als Designforscher gerecht wird und unsere Positionierung als Smart Interface zwischen Marketing und Konsument lebendig werden lässt . Dort erfahren Sie alles zu unserem Forschungsansatz und unseren Forschungsbereichen. Dort geben wir Einblick in die spannende Forschungspraxis von Designforschern. Dort beweisen wir, dass Forschung ein elementarer Bestandteil erfolgreicher Designentwicklung ist – egal, ob es sich dabei um Konzeptdesign, Produkt- und Packungsdesign oder um Kommunikationsdesign handelt.

01.08.2012
Vortrag zur Forschung für disruptives Produktdesign

01.08.2012
Vortrag zur Forschung für disruptives Produktdesign

Wie man in einem gefrorenen Markt einen neuen Standard generiert

Der Kampf um Marktanteile in gesättigten Märkten ist oftmals geprägt von taktischen Klein-Klein-Maßnahmen, die Marken keine entscheidenden Wachstumsperspektiven eröffnen. Denn wertbildende Perspektiven werden primär über Neuproduktentwicklung erzeugt.

Doch das Gedränge im Regal kennt viele Verlierer: Mehr als 70% aller neu eingeführten Produkte floppen! Das zeigen viele Studien.

Die Innovationsforschung steht vor einer großen Herausforderung:

Disruption gesucht! Der Alltag ist beherrscht von Routinen. Produkt und Verpackung müssen diese Routinen durchbrechen, gleichzeitig aber dann doch wieder an bestehende Erwartungen und Bedürfnisse der Konsumenten andocken. Neu und anders allein reicht nicht.

Die Fülle der von uns durchgeführten Produkt- und Packungsstudien zeigen, dass erfolgreiche Disruption ein Balanceakt ist. Sie bedarf eines tiefen Verständnisses von dem, was den Markt treibt und dem, was den Markt verändert. Denn Disruption gelingt, mit Verbrauchererwartungen zu brechen und gleichzeitig einen neuen Standard zu etablieren.

Innovationsforschung ist hierfür der Schlüssel, wenn sie Brücken baut.

Eine Brücke zwischen dem, was heute der Fall ist. Und dem, was morgen sein könnte.

Eine Brücke zwischen dem, was auf dem Papier steht. Und dem, was im Regal stehen wird.

Eine Brücke zwischen dem, der eine Strategie oder ein Design entwickelt. Und dem, der es eines Tages kauft.

Der Workshop gibt Einblick in die effiziente Zusammenarbeit von Forschern, Kreativen und Strategen.  Er zeigt den Beitrag, den Forschung leisten kann und sollte. Indem sie systematisch hilft, Brücken zu bauen. Bei der Impulsgenerierung. Bei der Impulsstrukturierung. Bei der Ideen- und Konzeptentwicklung. Beim Feinschliff der Ideen, der Konzepte. Und beim Entwickeln von ersten Designansätzen und –routen. Und das alles in einem Prozess.

Der Vortrag ist am 25.10.2012, 13:30, im Raum 6 auf der Research&Results. Präsentieren werden Geoffrey Hildbrand (Strategic Planning & Design Research, mc markt-consult) und Arnd von Romatowski (CEO, mc markt-consult).

02.05.2012
mc markt consult auf der Research & Results 2012

02.05.2012
mc markt consult auf der Research & Results 2012

Der internationale Top-Event der Marktforschung findet in diesem Jahr vom 24. bis 25. Oktober im Münchener MOC statt. Über 140 Aussteller aus 17 Ländern zeigen auf der Leistungsschau ihre Produkte und Services. Erwartet werden bis zu 3.000 Teilnehmer.

mc markt-consult ist auch in diesem Jahr auf der Messe. Sie finden uns in der Halle 2, Stand Nr. 236. Im Mittelpunkt steht in diesem Jahr der Beitrag der Forschung für die Entwicklung von erfolgreichem, spannendem Design – sei es Konzeptdesign, Produkt-, Packungs-& oder Kommunikationsdesign.